Aus dem Kurhessischen Golfclub ist er nicht wegzudenken, gehört er doch zu den Gründungsmitgliedern. Er ist mit jeder Aktion darauf bedacht, den Club weiterzuentwickeln – Hans-Michael Zollner.
Bereits zum 3. Mal veranstaltete er am vergangenen Wochenende wieder die „Zollner Championship“.

 

Leider machte dem Turnierveranstalter diesmal das anstehende Wetter einen Strich durch die Rechnung. Über 80 Spielerinnen und Spieler hatten sich bis zum Anmeldeschluss dazu entschieden, die diesjährige Ausgabe des Turniers und die 18 vorgabewirksamen Bahnen im Einzelspiel anzugehen. Doch die Wettervorhersage mit Gewitter und Regen stimmte den ein oder anderen um und so gingen schlussendlich 65 Golferinnen und Golfer, fast ausschließlich aus dem heimischen Club in drei Wertungsklassen an den Start, die dann auch die Sieger unter sich ausmachten. Zu gewinnen gab es wieder Kurzreisen an die Ostsee für die Gewinner der Nettoklassen, sowie wertvolles Golf-Equipment für die Bruttosieger.

Und zumindest in der Bruttowertung blieb diesmal alles beim Alten. Sowohl Edeltraut Velde bei den Damen als auch Florian Schönhut bei den Herren wiederholten ihre Vorjahressiege und dürfen sich ab sofort mit Hilfe von Geräten zur Entfernungsmessung ihr Golfspiel erleichtern. Edeltraut Velde verwies Ute Oeste knapp auf Platz zwei, Ela Haas wurde Dritte. Bei den Herren gelang Martin Hahn, gefolgt von Vasilios Salampasidis, der 2.Platz.

 

Herausragende Ergebnisse gab es in den Nettowertungen! In der Nettoklasse A gewann Jörg Bublitz vor Herbert Tonkel und Steffen Lesch. Robert Simla siegte in der Nettoklasse B, gefolgt von Gerhard Reiffer und Bodo Motzheim. Den Tagesbestwert erspielte allerdings Newcomer Mirco Simunovic. Er gewann die Wertung der Klasse C mit sagenhaften 51 Punkten und verbesserte sein eigenes Handicap von 53,8 deutlich nach unten auf knapp über 36. Eine tolle Leistung in seiner ersten vorgabewirksamen 18 Loch-Runde überhaupt.

Die Sonderwertung „Nearest to the Pin“ auf Bahn 17 gewann Dr. Eberhard Rusch mit 2,65m Entfernung zur Fahne. Der „Longest Drive“ gelang jeweils Florian Schönhut bei den Herren und Ela Haas bei den Damen. Alle drei durften sich über kleine Präsente freuen.

Allen Unkenrufen zum Trotz blieb es bis auf eine einstündige Gewitterunterbrechung fast ausschließlich trocken. Petrus hatte also ein Einsehen mit den Teilnehmern.

Bericht und Bilder: Heiko Walter (Alle Ergebnisse auf der Homepage unter Wettspielkalender nachzulesen)

 

 

 

X