Bericht von Heiko Walter:

Außergewöhnlich leicht waren die Taschen der teilnehmenden Golferinnen und Golfer beim Drei-Schläger-Turnier am vergangenen Sonntag. Der Grund war ganz einfach: statt der üblicherweise erlaubten 14 Schläger durften diesmal nur drei mitgeführt und eingesetzt werden. Über 18 Loch konnte man also statt auf das gesamte Repertoire nur auf drei Schläger zurückgreifen. Insgesamt 26 Golferinnen und Golfer hatten sich schlussendlich für eine Teilnahme entschieden und wurden mit bestem Golfwetter belohnt.

Bereits im Vorlauf zum Turnier hatten diese Tatsache und Turnierform zu einigen Diskussionen bei den Mitgliedern, die eine Teilnahme geplant hatten, geführt. „Welche Schläger sind denn dann bei dir im Bag?“ dürfte dabei die meistgestellte Frage gewesen sein. Aber am Ende der Überlegungen und Diskussionen war es dann doch die Entscheidung eines jeden selbst, die eigenen Top 3-Schläger festzulegen. Und obwohl es sich natürlich nur um ein Spaßturnier handelte, welches nicht handicap-relevant war, wurde das Turnier von dem ein oder anderen Teilnehmer mit Übungsrunden im Vorfeld akribisch vorbereitet.

Holz 5, Eisen 7 und Putter war scheinbar keine allzu schlechte Wahl für den Sieger in der Bruttowertung. Manfred Reinhard kam mit dieser Kombination perfekt zurecht und siegte im Stechen vor dem punktgleichen Andreas Meißner. Helena Hornung und Carsten Nierling teilten sich punktgleich Platz 3.

Reichte es für Carsten Nierling in der Bruttowertung nur für den 3.Platz, sah es handicap-bereinigt in der Nettowertung besser aus. Dort belegte er den ersten Platz! Punktgleich und nur im Stechen bezwungen kam Johannes Wagner auf den Silberplatz. Auch das Rennen um Platz drei wurde im Stechen entschieden. Dabei hatte Thorsten Leitl knapp die Nase gegenüber Simon Minch vorne. (Alle Ergebnisse sind im Wettspielkalender hinterlegt.)

 

X